Die schönsten Städte in Niedersachsen

Niedersachsen – die schönsten Städte

Welche sind die schönsten Städte in Niedersachsen? Niedersachsen – Bremen dazugerechnet – ist reich an schönen Städten, alte Hansestädte oder Städte mit kunstvoller Fachwerkarchitektur. Und immer wieder begegnet uns der Name Heinrich des Löwen. Schließlich ist das Land um Braunschweig herum das Stammland des Sachsenherzogs.

Von der ostfriesischen Nordseeküste bis in den Harz, von der Elbe bis zu Werra und Fulda, das weitläufige Bundesland Niedersachsen hat von flach bis hoch auch landschaftlich viel zu bieten.

Die schönsten Städte in Niedersachsen



Zusammen mit den schönsten Städten in Niedersachsen muss auch Bremen genannt werden. Bremen ist zwar ein eigenes Bundesland für sich, liegt aber mittendrin und umgeben von Niedersachsen. Als typisch norddeutsche Hansestädte sind Bremen, Lüneburg und Stade an der reichen Backsteingotik zu erkennen. Südlich überwiegt dann Fachwerkarchitektur, die wir besonders in Celle, Goslar, Hann.-Münden, Duderstadt oder Einbeck bewundern können. Eine besondere lokale Architektur begegnet uns besonders zwischen Hameln und Bremen, die Weserrenaissance.

Die schönsten Städte in Niedersachsen

Lüneburg – Salz: das weiße Gold

Lüneburg - Schöne Städte in Niedersachsen

Dem Salz verdankt Lüneburg seinen Reichtum – jedenfalls im Mittelalter. Schon im 10. Jhdt. wurde der Salzstock entdeckt und mit dem Abbau begonnen. Später entstand darüber die Altstadt von Lüneburg. Salz wurde damals auch als das „weiße Gold“ bezeichnet.

Stade – Hansestadt an der Unterelbe

Stade
Foto: SofieLayla Thal auf Pixabay

Stade, eine alte Hansestadt mit vielen Fachwerkhäusern und Backsteingotik, liegt, umgeben von Burggraben und Wallanlagen, auf einer Insel in der Schwinge nah an der Mündung zur Elbe. Die attraktive Lage zwischen Hamburg und der Elbmündung führte unter anderem dazu, dass Stade nach dem 30jährigen Krieg lange Zeit schwedisch besetzt war. Besonders sehenswert: der Hansehafen mit dem Schwedenspeicher.


Celle – Residenzstadt

Celle - Die schönsten Städte in Niedersachsen

Die Altstadt von Celle, das sind fast 500 historische Fachwerkhäuser, ein Rathaus mit Weserrenaissance-Fassade, mittelalterliche Kirchen und ein prächtiges Schloss mit Schlosspark. Hier residierten die Herzöge von Braunschweig-Lüneburg, wodurch Celle eine Reihe von Privilegien genoss.

Goslar – Kaiser, Bürger, Bergarbeiter

Goslar - Die schönsten Städte in Niedersachsen

Goslar, Geschichte und Altstadt von Goslar, das ist vor allem Silber aus dem Berg, Reichstage und Kaiser, prächtige Bürger- und Gildehäuser, liebevoll gepflegte Bergarbeiterhäuschen, Fachwerkarchitektur und kunstvolle Fassaden mit Schiefer.

Hameln – Rattenfänger und Renaissance

Hameln - Die schönsten Städte

Ein Besuch der Altstadt von Hameln geht nicht, ohne der Geschichte vom Rattenfänger von Hameln zu begegnen. Aber es sind die historischen Fachwerkhäuser und die prächtigen Fassaden der Kaufmannshäuser im Stil der Weserrenaissance, die die Altstadt von Hameln so reizvoll machen.

Hildesheim – Rosenstadt

Foto: falco auf Pixabay

Sie zählen zu den bedeutendsten Bauwerken der Frühromanik und sind seit 1985 UNESCO-Weltkulturerbe, der Dom St. Mariä Himmelfahrt und die Michaeliskirche. Daneben sind eine Reihe alter Fachwerkhäuser erhalten geblieben. Die prächtigen Fachwerkhäuser am Marktplatz sind als Rekonstruktionen kaum zu erkennen. .

Wolfenbüttel – Lessingstadt

Foto: Mustafa Makinist auf Pixabay

Ein Schloss, 1000 Fachwerkhäuser und Lessing hat hier „Nathan der Weise“ geschrieben. Wolfenbüttels Altstadt im nördlichen Harzvorland hat einen ganz besonderen Reiz.

Einbeck

Einbeck
Foto: Olle August auf Pixabay

Die vielen prachtvoll verzierten, historischen Fachwerkhäuser haben Einbeck bekannt gemacht, aber ebenso berühmt ist das Einbecker Bier. Und es gibt Europas größte Oldtimersammlung zu sehen.

Hann.-Muenden – Wo Werra und Fulda sich küssen …

Hann.-Münden

„Wo Werra und Fulda sich küssen, sie ihren Namen büssen müssen…“ Das Gedicht auf dem Stein an der Landspitze verrät es: Hier fließen die Flüssen Werra und Fulda zusammen und bilden fortan die Weser, sie später bei Bremen in die Nordsee mündet. Die Altstadt von Hannoversch-Münden (oder ursprünglich Münden) liegt genau im Mündungsdreieck und gilt mit seinen über 700 Fachwerkhäusern aus 6 Jahrhunderten als Fachwerkstadt von europäischem Rang.

Duderstadt

Foto: aidavdbrake auf Pixabay

Duderstadt verfügt noch über ein fast durchgängig geschlossenes mittelalterliches Stadtbild mit idyllischen Straßen und Gassen und über 600 Fachwerkhäusern aus verschiedenen Jahrhunderten.



Bremen – Hansestolz an der Weser

Bremen

Bremen kann mit prächtigen Sehenswürdigkeiten punkten. Nicht umsonst wurde in der Altstadt von Bremen rund um den Markt das beeindruckende Rathaus, der Dom oder der Schütting in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Die Altstadt von Schwerin – eine Städtereise

Ein Schloss und sieben Seen

Inmitten von mindestens sieben Seen liegt sie, die Altstadt von Schwerin. Einer davon, der Pfaffenteich grenzt direkt an die Altstadt. Und ein romantisches Schloss gibt es, idyllisch gelegen auf einer Insel im Schweriner See mit prächtigen großherzoglichen Festsälen und einem Schlossgarten. Trotzdem wird hier auch harte Politik gemacht, der Mecklenburg-Vorpommersche Landtag tagt im Schloss. „Die Altstadt von Schwerin – eine Städtereise“ weiterlesen

Sehenswürdigkeiten in Schwerin

Ein Rundgang durch Schwerins Altstadt

Bei unserem Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten in Schwerin werden wir ganz unterschiedliche Bereiche der Stadt besuchen. Wir beginnen auf dem Marktplatz mit seinen beeindruckenden Gebäuden mitten in der Altstadt von Schwerin, schauen über den Pfaffenteich, besuchen die Schelfstadt mit ihren Fachwerkhäusern und beenden den Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten in Schwerin am Schloss. Im Schlossgarten lässt es sich am Ende ausspannen. „Sehenswürdigkeiten in Schwerin“ weiterlesen

Museen in Schwerin

Entdeckungen – Ein Gang durch die Museen

Schlossmuseum

Museum Schwerin Schloss

Das Schweriner Schloss als Residenz der Mecklenburgischen Herzöge ist, obwohl hier auch der Landtag tagt, zu besichtigen. Das sind die Außenanlagen mit der Orangerie, dem Burggarten und dem Schlossgarten. Innen werden die Beletage, der Wohnbereich der großherzoglichen Familie und die offiziellen Räume, der Thronsaal, die Ahnengalerie und die Schlössergalerie gezeigt. Alle Säle in prachtvoller Ausstattung.

Museum Schloss Schwerin
Lennéstraße 1
19063 Schwerin
www.schwerin.de

Staatliches Museum

Das zentral am alten Garten gelegene Museum zeigt eine umfangreiche Gemäldesammlung niederländischer Meister des 17. Jhdts. sowie deutsche und internationale zeitgenössische Künstler. Außerdem Münzen, Kunsthandwerk, Prunkwaffen und grafische Drucke.

Galerie Alte und neue Meister
Alter Garten 3
19055 Schwerin
www.museum-schwerin.de

Schleifmühle

Das Fachwerkhaus der Schleifmühle im Schlossgarten wurde um 1700 errichtet. Seit 1775 wurde mit Wasserkraft Steine geschliffen. Aus Granit entstanden Fenstersimse, Tischplatten oder Grabsteine. Die Schleifmühle ist als technisches Denkmal zu besichtigen.

Schleifmühle Schwerin
Schleifmühlenweg 1
19061 Schwerin
www.schleifmühle-schwerin.de

Bummeln Sie während Ihrer Städtereise durch die Altstadt von Schwerin. Unternehmen Sie einen Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten in Schwerin und besuchen Sie die Museen und Ausstellungen. In der Geschichte von Schwerin erfahren Sie einiges über frühen Anfänge und die Entwicklung der Residenzstadt zwischen den sieben Seen.

Geschichte von Schwerin

Von Obotriten und Großherzögen

Die Geschichte von Schwerin beginnt offiziell mit der Gründung durch Heinrich den Löwen im Jahr 1160. Dabei gab es die Burg Zuarin schon lange vorher an dieser Stelle. Er hat sie erst einmal erobert und dann die Stadt neu gegründet. Besiedelt war die Stelle zwischen den Seen aber schon vor noch viel längerer Zeit. Spuren aus der Jungsteinzeit, aus der Bronze- und der Eisenzeit beweisen, dass hier schon vor 5000 Jahren Bauern ihre Felder bewirtschafteten. „Geschichte von Schwerin“ weiterlesen

Die schönsten Städte in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt – die schönsten Städte

Die schönsten Städte in Sachsen-Anhalt sind nicht unbedingt die großen. Sicher hat Magdeburg den berühmten Dom und Halle einige Sehenswürdigkeiten, aber das besondere Flair intakter Altstädte haben sich gerade die kleineren Städte in Sachsen Anhalt bewahrt.

Die Städte am Harz wie Quedlinburg und Wernigerode fallen durch besonders schöne Fachwerkarchitektur auf, Tangermünde andererseits ist eine kleine, überschaubare Hansestadt mit Stadtmauer und der typischen Backsteingotik. Im Süden des Landes liegt Lutherstadt Wittenberg, wo Luther seine 95 Thesen veröffentlicht hat. Von hier aus nahm die Reformation ihren Anfang.

Die schönsten Städte in Sachsen-Anhalt



Sachsen-Anhalt zählt etwa 2,2 Millionen Einwohner und liegt mitten in Deutschland. Es grenzt an die Bundesländer Brandenburg, Thüringen, Sachsen und Niedersachsen, mit dem es sich den Harz teilt. Zentren sind Magdeburg – gleichzeitig Landeshauptstadt – und Halle. Mit der A2 führt eine der wichtigsten Ost-West-Verbindungen Europas durch das Land.

Fachwerkstadt Quedlinburg

Quedlinburg

In keiner anderen Stadt gibt es mehr, nämlich mehr als 1200 denkmalgeschützte liebevoll renovierte Fachwerkhäuser. Und da die die Altstadt von Quedlinburg weder im Weltkrieg zerstört wurde, noch die Häuser – wie oftmals im Westen – dem Geschmack der 1960er und 1970er Jahre zum Opfer fielen, zeigt sich Quedlinburg heute als einzigartiges Altstadtensemble mit Fachwerkhäusern aus sechs Jahrhunderten. 1994 wurde die Altstadt von Quedlinburg als Unesco-Weltkulturerbe aufgenommen.

Tangermünde – Juwel an der Elbe

Tangermünde - schönste Städte in Sachsen-Anhalt

Von welcher Seite man sich der Stadt auch nähert, der Turm der Stephanskirche weist den Weg. Rund um die Altstadt von Tangermünde ist die Stadtmauer mit ihren Türmen und Toren noch vollständig erhalten, aber besonders eindrucksvoll erscheint sie von der Elbseite her an der Mündung der Tanger. Die beeindruckende Höhe ergibt sich hier auch durch die erhöhte Lage der Stadt gegenüber der Elbe, so dient sie gleichzeitig als Böschungsmauer.



Wittenberg und Luthers Thesen

Lutherstadt Wittenberg

In Wittenberg wurde Geschichte geschrieben. Nach ihrem bedeutendsten Sohn, Martin Luther, der hier lehrte und lebte, bekam die Stadt ganz offiziell den Namen Lutherstadt Wittenberg. Hier an die Schlosstür heftete Dr. Martin Luther am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel in der katholischen Kirche, die die Reformation auslösten. Zur Zeit der Reformation war Wittenberg Hauptstadt des Kurfüstentums Sachsen und Sitz einer Universität. Gelehrte und Künstler kamen und prägten das Bild der Stadt.

Wernigerode – Die bunte Stadt am Harz

Wernigerode - schönste Städte in Sachsen-Anhalt

Die Altstadt von Wernigerode ist bunt, fast durchgängig geprägt von historischen, liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern. Mächtige Balken, dazwischen buntes Gefache, farbige Türen und Tore und fantasievoll bemalte Fensterrahmen und -läden, die alten Straßen mit dem stolzen Fachwerk machen den Zauber dieser Stadt aus. Einige Feuersbrünste gab es wohl, die viele Häuser zerstörten, aber sie wurden immer wieder schnell als Fachwerk genauso wieder aufgebaut.

Naumburg – Uta und der Dom

Naumburg - Schönste Städte

Die Altstadt von Naumburg besticht durch ihren einheitlichen Charakter, denn die Stadt überstand den Krieg ohne größere Zerstörungen. In der DDR-Zeit wurden schon einige Sehenswürdigkeiten restauriert und heute zeigen sich die meisten Häuser in gutem Zustand umfassen saniert. Viele Besucher aber möchten den weltberühmten Dom und die Uta besichtigen. Der Dom wurde 2018 zum UNESCO-Welterbe ernannt. Der beeindruckende spätromanisch-frühgotische Dom beherbergt unter anderem viele Kunstwerke des bekannten „Naumburger Meisters“.

Die schönsten Städte in Mecklenburg-Vorpommern

Entlang der Ostsee

Welche Städte in Mecklenburg-Vorpommern sollten Sie unbedingt kennenlernen. Mecklenburg-Vorpommern ist eines der beliebtesten Urlaubsländer Deutschlands. Kein Wunder, bietet es doch viel Platz, lange, breite weiße Ostseestrände, die Inseln Rügen und Usedom mit den berühmten Bädern aus der Kaiserzeit und die Seenlandschaft rund um die Müritz.

Aber es gibt auch einige schöne Städte in Mecklenburg-Vorpommern, alte stolze Hansestädte mit gut erhaltenen Altstädten und prächtigen Bauten im Stil der Backsteingotik, Schwerin mit dem Schloss, in dem der Landtag tagt oder Ludwigslust, die Stadt, die ganz im barocken Stil geplant und angelegt wurde. Hier eine Auswahl der schönsten Städte in Mecklenburg-Vorpommern, die sich für einen Tagesausflug oder für eine Städtereise unbedingt lohnen.

Die schönsten Städte in Mecklenburg-Vorpommern



Mecklenburg-Vorpommern vereint den westlichen Landesteil Mecklenburg und östlich anschließend Vorpommern ohne Stettin. Es ist das bei seiner Größe und nur 1.6 Millionen Einwohner am dünnsten besiedelste Bundesland. Im Norden wird es von der Ostsee begrenzt, im Westen schließen sich Schleswig-Holstein und Niedersachsen an, im Süden Brandenburg und im Osten grenzt es an Polen.

Wismar – Hafenstadt und Hansestadt

Wismar - Schöne Städte in Mecklenburg-Vorpommern

Eine Städtereise entführt sie in die Welt der Hanse, deren Einfluss in der norddeutschen Altstadt kaum zu übersehen ist. Die großen Kirchen und viele Bürgerhäuser zeugen von einer reichen Bautätigkeit im Stil der Backsteingotik. Bis auf die Marienkirche, die als Mahnmal an die Zerstörungen im 2. Weltkrieg erinnert, sind die Sehenswürdigkeiten und die vielen Altstadthäuser aufwendig mit viel Liebe zum Detail restauriert. Wismar und Stralsund gehören zu den schönsten Städten in Mecklenburg-Vorpommern und stehen auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Stralsund – Hanse, Hafen, hohe Giebel

Stralsund - schönste Städte in Mecklenburg-Vorpommern

Die Altstadt von Stralsund ist reich an prächtigen gotischen Kaufmannshäusern aus dem 14. und 15. Jhdt., zu erkennen an den aufwändig gestalteten Treppengiebeln zur Straßenfront. Die geräumige Diele bot Platz, die Waren anzuliefern und zu präsentieren, seitlich bot ein hölzernes Kontor Platz für Geschäftsabschlüsse und „Büro“-arbeiten. Stralsund gehört zusammen mit Wismar zum UNESCO-Weltkulturerbe und zeigt prächtige Beispiele nordischer Backsteingotik



Schwerin – zwischen den Seen

Foto: Michael Reichelt auf Pixabay

Schwerin ist die älteste Stadt in Mecklenburg-Vorpommern. Nach und nach dehnte sie sich am Westufer und am Südufer des Schweriner Innensees aus, aber innerhalb des Stadtgebietes befinden sich insgesamt zwölf Seen. Zu Anfang entwickelte sich die Stadt von der Stelle aus, an der das Schloss heute steht. Das Wahrzeichen der Stadt, das Schweriner Schloss und der Schlossgarten befinden sich auf einer Insel zwischen dem Schweriner See und dem Burgsee. Im Schloss tagt heute der Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Rostock – Hansehafen und große Schiffe

Foto: Julia Boldt auf Pixabay

Rostock verfügt trotz einiger Zerstörung immer noch über einen reichen Bestand an Altbauten und über eine überwiegend historische Altstadt. Einige Kirchen und Kaufmannshäuser sind Beispiele mittelalterlicher Backsteingotik. Drei Stadttore und weite Teile der Stadtmauer sind ebenso erhalten.

Greifswald – Hansestadt in Pommern

Greifswald - Schönste Städte

Die Altstadt von Greifswald, norddeutsch, hanseatisch, Backsteingotik hat den Krieg unbeschadet überstanden, aber nicht die DDR-Zeit. Große Teile verfielen und wurden mit stadtplanerisch und architektonisch interessanten Plattenbauten bebaut.
Andere große Teile der Altstadt wurden aber grundlegend saniert, mit prächtigen mittelalterlichen Häuserfronten.

Ludwigslust – Versailles des Nordens

Foto: rihaij auf Pixabay

Im 18. Jhdt verlegten die Herzöge von Mecklenburg-Schwerin ihre Residenz, in dem sie in der Nähe des Dorfes Klenow erst ein Jagdschloss, später ein barockes Schloss erbauten. Auch rundherum entstanden nach genauen Plänen verschiedene Gebäude und einer der größten Landschaftsparks Norddeutschlands. Zu Ehren Herzog Christian Ludwigs erhielt das Ensemble den Namen Ludwigslust. Heute wird es auch als „Versailles des Nordens“ bezeichnet.



Neubrandenburg – Viertorestadt

Foto: Harald Meyer-Kirk auf Pixabay

Seinen Namen „Viertorestadt“ verdankt Neubrandenburg der besterhaltenen Stadtbefestigung der Backsteingotik mit vier Stadtoren aus dem 13. bis 15. Jhdt. Mit etwa 2,3 Kilometer Länge und bis zu sieben Meter Höhe umschließt die Mauer den Altstadtkern. Unterbrochen wird die Stadtmauer durch eingearbeitete Fachwerkhäuser, sogenannten Wiekhäusern.

Foto Schweriner Schloss: Michael Reichelt auf Pixabay

Die schönsten Städte in Bayern

Bayern – die schönsten Städte

Welche sind die schönsten Städte in Bayern? Das von der Fläche her Größte der 16 Bundesländer im Südosten hat etwas mehr als 13 Millionen Einwohner und eine Vielzahl von Städten, die alle zum größten Teil einen unzerstörten oder nach altem Vorbild wieder aufgebauten Altstadtkern  besitzen.

Die großen Städte sind nicht immer die schönsten Städte in Bayern, aber Nürnberg, München, Augsburg, Regensburg oder Würzburg gehören bestimmt dazu. Welche Städte in Bayern lohnen sich besonders, sie für einen Tagesausflug oder während einer Städtereise zu besuchen?

Die schönsten Städte in Bayern



Bayern selbst grenzt an die Bundesländer Baden-Württemberg, Hessen, Thüringen und Sachsen sowie an Tschechien und Österreich und untergliedert sich in das südliche Bayern und Franken im Norden. Der Süden des Bundeslandes liegt am Fuße der Alpen mit dem höchsten Berg Deutschlands, der 2962 Meter hohen Zugspitze. Welche sind die schönsten Städte in Bayern?

Die schönsten Städte in Bayern

Bamberg – der Nabel der Welt

Bamberg - Schöne Städte in Bayern

Bambergs mittelalterliche Altstadt erlebte am Anfang des 18. Jhdts. umfangreiche Schönheitskorrekturen, indem sie in der Barockzeit noch einmal gründlich der damaligen Mode angepasst wurde. Da die Altstadt den Weltkrieg unbeschadet überstand, bildet sie heute ein wunderbares einheitliches Ensemble und wird seit 1993 bei der UNESCO als Weltkulturerbe geführt.

Rothenburg o.d.Tauber – Besuch im Mittelalter

Rothenburg - schönste Städte in Bayern

Foto von maxmannPixabay
Für alle, die mittelalterliche Altstädte lieben, ist die Altstadt von Rothenburg ein Paradies. In den Gassen fühlen wir uns zurückversetzt in ehemalige Jahrhunderte. Die liebevoll und sachkundig restaurierten Altstadthäuser sind umgeben von einer fast vollständig erhaltenen Stadtmauer mit mächtigen Befestigungsanlagen. Selten ist eine Altstadt so vollständig erhalten und lässt uns eintauchen in vergangene Zeiten. Sie gehört unbedingt zu den schönsten Städten in Bayern.



Regensburg – Castra Regina

Regensburg - Schöne Städte in Bayern

Sie ist mittelalterlich, ihre Erbauer liebten Italien und sie ist komplett erhalten, die Altstadt von Regensburg. Die Altstadt von Regensburg verdankt ihre Schönheit mehreren glücklichen Umständen: Gegründet von den Römern mit dem Bau eines Kastells entwickelte sich Regensburg im Schnittpunkt der Donau mit wichtigen Handelswegen schnell zu einem bedeutenden wirtschaftlichen und kulturellem Zentrum. Die reichen Kaufleute besaßen ausgezeichnete Kontakte nach Italien jenseits der Alpen und übernahmen gern die Bauweise und Lebensart der südlichen Nachbarn.

Passau – Zwischen drei Flüssen

Passau in Bayern

Foto: Aart Beijeman auf Pixabay
Donau, Inn und Ilz fließen in Passau zusammen. Über der Stadt, die direkt an der Grenze zu Österreich liegt, thront die Veste Oberhaus aus dem 13. Jhdt. Barock bestimmt das Bilder der Altstadt, der Stephansdom fällt durch seine berühmten Zwiebeltürme auf und besitzt eine Orgel mit 17.974 Orgelpfeifen.

 

Nürnberg

Nürnberg - Schöne Städte in Bayern

Foto: Karl-Heinz Lüpke auf Pixabay
Die Großstadt in Franken ist von mittelalterlicher Architektur geprägt. Festungsmauern und Türme bestimmen das Stadtbild, darüber erhebt sich die Kaiserburg.

 

Lindau – Reif für die Insel

Lindau - Schönste Städte

„Lindau im Bodensee“ müsste es heißen, denn die Altstadt von Lindau genießt die einmalige Lage auf einer etwa 68 Hektar großen Insel im östlichen Bodensee. Das Bild der bekannten Hafeneinfahrt mit Leuchtturm, bayerischem Bären und dem Alpenpanorama im Hintergrund ist das Wahrzeichen der Stadt. Hier legen die Schiffe der Bodenseelinie auf ihrer Tour zu den Städten am Dreiländersee Deutschland, Österreich und Schweiz an. Mittelalterliche und barocke Häuser, schmale Gassen und verwinkelte Plätze geben der Altstadt von Lindau ein südländisches Flair. Kein Wunder, wachsen am Bodensee dank des günstigen Klimas doch sogar Palmen. Grünflächen gibt es auf der Insel rund um den Kern der Altstadt in Lindau genug.

Eichstätt – Barockperle im Altmühltal

Eichstaett

Mitten in der Idylle des beschaulichen Altmühltals liegt Eichstätt. Die heute mit etwa 13.000 Einwohnern eher gemütliche Kreisstadt hat das große Glück, eine fast durchgängige barocke Bebauung in der Altstadt von Eichstätt erhalten zu haben. Mit dem einheitlichen barocken Stadtbild und kleinstädtischem Charme gehört Eichstätt wohl zu den schönsten Städten in Bayern. Daneben besitzt die Stadt mit der Residenz, dem Dom und den Domherrenhöfen bedeutende Sehenswürdigkeiten.

Augsburg – Fugger und Welser

Augsburg

„Augusta Vindelicum“ nannten die römischen Feldherrn Drusus und Tiberius eines der Militärlager nach ihrem Kaiser Augustus. Aus diesem Lager in den eroberten Gebieten nördlich der Alpen entwickelte sich schnell die Hauptstadt der Provinz Raetien. Zwei Namen, zwei Familien, die im Mittelalter über unermesslichen Reichtum verfügten, die Fugger und die Welser prägten die Stadt Augsburg. Besonders die Fugger finanzierten Kaiser und Könige. Karl V. stand auf Ihrer Liste genau wie der Papst.

Landshut – Kirchturm zum Himmel

Landshut in Bayern

Foto: Foto: msalameh / pixabay.de
Von beiden Seiten der Isar blickt Landshut auf die mittelalterliche Burg Trausnitz. Und nicht zu übersehen: Der Turm der gotischen Martinskirche mit Rekordhöhe.

 

München – bayerische Lebensart

München

Münchenbesucher geraten sofort ins Schwärmen, berichten Sie von Ihrem Besuch in der Altstadt von München. Die einen loben das Flair und die Offenheit der Münchener und Wahlmünchener, die Gelassenheit, sich auch mal ein Stündchen im Biergarten zu verbringen, die anderen sind begeistert von der Architektur in der Altstadt von München und von den überragenden Kunstschätzen der Museen und Ausstellungen.



Würzburg – barocke Pracht am Main

Würzburg - schönste Städte in Bayern

Der Reichtum und die Baulust der Fürstbischöfe, die Universität mit etwa 30.000 Studenten, der Frankenwein und die zentrale Lage am Main prägen das Bild der Altstadt von Würzburg. Unfassbar die Aufbauleistung, die große Teile der Stadt mit ihren Sehenswürdigkeiten nach der fast vollständigen Zerstörung im Zweiten Weltkrieg hat wieder auferstehen lassen. Kaum ein Bauwerk, ein Denkmal oder Ähnliches, das nicht mindestens mit einem i-Tüpfelchen Barock verziert wurde.

Füssen – St. Mang und Neuschwanstein

Füssen - schönste Städte in Bayern

Am Fuße des Schlossberges, auf dem zu Anfang vor knapp 2000 Jahren das römische Kastell stand, und um die Römerstraße Via Claudia Augusta, heute die Reichenstraße und die Augsburger Straße, siedelten sich Händler und Handwerker an, die Altstadt von Füssen entstand mit ihren engen Straßen, Gassen und Plätzen. Unübersehbar beherrschen das Hohe Schloss und das Kloster St. Mang die idyllische Altstadt von Füssen. Vom Schlossberg aus lohnt sich ein Blick über die Dächer der Altstadt von Füssen – noch schöner aber der Blick auf das Schloss und den Klosterturm von der Reichenstraße aus, der Haupteinkaufsstraße von Füssen.

Berühmt wurde Füssen auch durch den bayerischen König Ludwig II, der sich sein romantisches Traumschloss Neuschwanstein ganz in die Nähe von Füssen bauen ließ. Auch dadurch wurde die Stadt zu einer der schönsten Städte in Bayern.

Die schönsten Städte in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein – die schönsten Städte

Welche Städte sind die schönsten Städte in Schleswig-Holstein, dem nördlichsten Bundesland Deutschlands, dem Land zwischen Nordsee und Ostsee. Im Norden grenzt Schleswig-Holstein an Dänemark, im Süden an Hamburg und Niedersachsen und im Südosten an Mecklenburg-Vorpommern. Etwa 2,9 Millionen Einwohner verteilen sich auf 16.000 Quadratkilometer Fläche, die Landeshauptstadt ist Kiel. Schleswig-Holstein ist eines der beliebtesten Urlaubsländer in Deutschland mit vielen beliebten Badeorten an den Stränden von Nord-und Ostsee.

Travemünde, Timmendorf, Sylt oder St. Peter-Ording und die großen Strände kennen viele Urlauber, aber welche sind die schönsten Städte in Schleswig-Holstein für einen Tagesausflug oder eine Städtereise.

Die schönsten Städte in Schleswig-Holstein



Lübeck – Königin der Hanse

Lübeck Gotische Häuser, Burgtor - Schöne Städte in Schleswig-Holstein

Im Mittelalter war sie eine der bedeutendsten und größten deutschen Städte, heute besitzt Lübeck (ca 210.000 Einwohner) mit seiner wunderbaren Altstadt völlig zu Recht den Rang eines Unesco-Weltkulturerbes und darf in einer Aufstellung der schönsten Städte in Schleswig-Holstein bestimmt nicht fehlen. Fast an jeder Ecke lässt sich die besondere Atmophäre dieser Altstadt spüren. Eine Städtereise lohnt sich zu jeder Jahreszeit, Lübeck zeigt sich zwar traditionsbewusst, ist aber alles anderes als eine Museumsstadt.

Flensburg – nördlichste Stadt

Flensburg-schönste Städte in Schleswig-Holstein

Foto: Monika Schröder auf Pixabay

Deutschlands nördlichste Stadt mit etwa 86.000 Einwohnern liegt direkt an der Grenze zu Dänemark. Das Nordufer der Flensburger Förde gehört schon zu unserem Nachbarland. Die wechselvolle Geschichte Flensburgs und der Reichtum der Kaufmannsfamilien spiegelt sich in den vielen historischen Gebäuden wieder. Die Bedeutung der Flensburger Seefahrer zeigt sich in den beeindruckenden Kapitänshäusern.



Husum – „graue Stadt am Meer“

Husum - Schöne Städte in Schleswig-Holstein

„Am grauen Strand am grauen Meer, und seitab liegt die Stadt …“ Was Theodor Storm in seinem berühmten Gedicht beschrieb, mag auf einige Herbst- und Wintertage vielleicht zutreffen, an allen anderen Tagen aber erleben wir Husum, bekannt für Krabbenfang und Krabbenbrötchen, lebhaft und bunt.
Jedes Jahr im Frühjahr locken Millionen von violett blühenden Krokussen Urlauber wie Einheimische in den Schlosspark in Husum. Die Krokusblüte ist weit über die Grenzen hinaus berühmt. Mönche hatten einst die Krokusse gesät, um Safran zu produzieren. Nicht nur zur Krokusblüte, sondern auch wegen seiner Lage und der Altstadt zählt Husum zu den schönsten Städten in Schleswig-Holstein

Schleswig – Wikinger und Herzöge

Schleswig in Schleswig-Holstein

Foto: Frauke Feind auf Pixabay

Schleswig ist nicht nur eine der ältesten Städte des Landes, sie war auch lange Zeit eine der bedeutendsten. Vor über 1000 Jahren lag die Siedlung selbst noch im Schatten der mächtigen Wikingerstadt Haithabu. Das Wikingermuseum Haithabu zeigt spannende Ausgrabungen, Wikingerhäuser, altes Handwerk und ein echtes Wikingerschiff. Nach der Zerstörung Haithabus im 11.Jhdt. entwickelte sich die Stadt als Residenz der Herzöge von Schleswig und später von Schleswig-Holstein-Gottorf zum kulturellen und politischen Zentrum. Besonders nachdem 1523 Herzog Friedrich II zum dänischen König gewählt wurde.

Rosenstadt Eutin

Eutin - Schöne Städte in Schleswig-Holstein

Eutin genießt eine wunderbare Lage von Wasser umgeben direkt am Großen und Kleinen Eutiner See. Den Beinamen „Rosenstadt“ verdankt Eutin den vielen Rosen. Im Schloss spielte schon Katharina die Große als Kind. Neben dem Schloss hat Eutin auch eine schöne Altstadt, die einen Besuch lohnt.

Mölln – Eulenspiegelstadt

Mölln - Schönste Städte in Schleswig-Holstein

Foto: Christiana Kohn auf Pixabay

Das schon vor dem Jahr 1200 gegründete Mölln liegt malerisch auf einer Halbinsel, die sich tief hinein in den Möllner See schiebt. Seine Lage an der Alten Salzstraße zwischen Lüneburg und Lübeck und am 1398 fertiggestellten Stecknitzkanal, dem Vorgänger des Elbe-Lübeck-Kanals, verdankte Mölln im Mittelalter seinen Wohlstand.Hoch über den eng beieinanderstehenden alten Häusern erhebt sich auf einem langgestreckten Hügel die romanisch-gotische Kirche St. Nikolai. Im Innern, reich mit Wandmalereien geschmückt, zieht ein Kreuz des Lübecker Bildhauers Bernd Notke die Blicke auf sich.

Friedrichstadt – Klein Holland in Nordfriesland

Friedrichstadt

Die Holländerstadt Friedrichstadt könnte genausogut auch in Holland liegen. Tut sie aber nicht, denn Friedrichstadt liegt oben im Norden in Schleswig-Holstein, in Nordfriesland. Die Stadt Friedrichstadt wurde 1621 von holländischen Religionsflüchtlingen gegründet. Mehrere Religionsgemeinschaften leben hier noch immer friedlich zusammen, weswegen Friedrichstadt auch als Stadt der Toleranz genannt wird. Die hübschen kleinteiligen Häuser in der Holländerstadt Friedrichstadt mit den steilen Treppengiebeln und die malerischen Gassen versetzen die Besucher auch heute noch in eine holländische Kleinstadt. Sogar eine Grachtenrundfahrt können Sie unternehmen. Friedrichstadt ist klein, aber dieses Kleinod zählt mit Sicherheit zu den schönsten Städten in Schleswig-Holstein.