Die Altstadt von Goslar- eine Städtereise

Goslar – Kaiser, Bürger, Bergarbeiter

Goslar, Geschichte und Altstadt von Goslar, das ist vor allem Silber aus dem Berg, Reichstage und Kaiser, prächtige Bürger- und Gildehäuser, liebevoll gepflegte Bergarbeiterhäuschen, Fachwerkarchitektur und kunstvolle Fassaden mit Schiefer. Man sieht es ihr an, der Kleinstadt am Rande des Harzes, dass sie einst so reich und begehrt war und später nie zerstört wurde, weder im 30-jährigen Krieg noch im 2. Weltkrieg noch durch Bausünden in den 1960er und -70er Jahren. „Die Altstadt von Goslar- eine Städtereise“ weiterlesen

Die Altstadt von München – eine Städtereise

München – Kultur und bayerische Lebensart

Münchenbesucher geraten sofort ins Schwärmen, berichten Sie von Ihrem Besuch in der Altstadt von München. Die einen loben das Flair und die Offenheit der Münchener und Wahlmünchener, die Gelassenheit, sich auch mal ein Stündchen im Biergarten zu verbringen, die anderen sind begeistert von der Architektur in der Altstadt von München und von den überragenden Kunstschätzen der Museen und Ausstellungen.

„Die Altstadt von München – eine Städtereise“ weiterlesen

Die Altstadt von Naumburg – eine Städtereise

Naumburg – Uta und der Dom

Am Zusammenfluss von Saale und Unstrut in einer der nördlichsten Weinanbaugebiete Deutschlands liegt die Altstadt von Naumburg. Die über 1000 Jahre alte eher gemütliche Kleinstadt ist bekannt für ihren weltberühmten Dom, besitzt aber auch einen beeindruckenden Marktplat und sehenswerte Altstadtgassen.

„Die Altstadt von Naumburg – eine Städtereise“ weiterlesen

Die Altstadt von Eichstätt – eine Städtereise

Eichstätt – Perle des Barock im Altmühltal

Mitten in der Idylle des beschaulichen Altmühltals liegt Eichstätt. Die heute mit etwa 13.000 Einwohnern eher gemütliche Kreisstadt hat das große Glück, eine fast durchgängige barocke Bebauung in der Altstadt von Eichstätt erhalten zu haben.

„Die Altstadt von Eichstätt – eine Städtereise“ weiterlesen

Die Altstadt von Quedlinburg – eine Städtereise

Fachwerkstadt Quedlinburg

Wie in vielen Orten rund um den Harz beruht auch der Charme der Altstadt von Quedlinburg auf der alten Fachwerktradition. Doch in keiner anderen Stadt gibt es mehr, nämlich mehr als 1200 denkmalgeschützte liebevoll renovierte Fachwerkhäuser.
„Die Altstadt von Quedlinburg – eine Städtereise“ weiterlesen

Die Altstadt von Bremen – eine Städtereise

Bremen – Hanseatenstolz

Bremen kann mit prächtigen Sehenswürdigkeiten punkten. Nicht umsonst wurde in der Altstadt von Bremen rund um den Markt das beeindruckende Rathaus, der Dom oder der Schütting in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. „Die Altstadt von Bremen – eine Städtereise“ weiterlesen

Die Altstadt von Tangermünde – eine Städtereise

Tangermünde – Juwel an der Elbe

Was für ein Juwel – die kleine Stadt in Norddeutschland. Die Altstadt von Tangermünde, am Elbufer gelegen, umgeben von einer vollständig erhaltenen Stadtmauer. Kirche und Rathaus in feinster mittelalterlicher Backsteingotik. Und dazu die Burg, Residenz der Landesherren von einiger Bedeutung. „Die Altstadt von Tangermünde – eine Städtereise“ weiterlesen

Die Altstadt von Hann.-Münden – eine Städtereise

Hann. Münden – Wo Werra und Fulda …

„Wo Werra und Fulda sich küssen, sie ihren Namen büssen müssen…“ Das Gedicht auf dem Stein an der Landspitze verrät es: Hier fließen die Flüssen Werra und Fulda zusammen und bilden fortan die Weser, sie später bei Bremen in die Nordsee mündet. Die Altstadt von Hann.-Münden, Hannoversch-Münden oder ursprünglich Münden liegt genau im Mündungsdreieck und gilt mit seinen über 700 Fachwerkhäusern aus 6 Jahrhunderten als Fachwerkstadt von europäischem Rang.

 Fachwerk in der Altstadt von Hann.-Münden
Fachwerk in der Altstadt von Hann.-Münden

Die hohen Wehrtürme und Reste der Stadtmauer zeugen von einer Vergangenheit als reiche Handelsstadt ebenso wie das prächtige Rathaus aus der Zeit der Renaissance. Bereits seit den 1960er Jahren sorgen hauptamtliche Stadt- und Denkmalpfleger für einen sorgsamen Umgang mit der mittelalterlichen Bausubstanz in der Altstadt von Hann.-Münden.

Wohnen Sie einmal selbst in einem historischen Fachwerkhaus als Gast eines der Hotels und Ferienwohnungen in der Altstadt von Hann.-Münden.



Beherrscht wird die Altstadt von Hann.-Münden vom Welfenschloss, der ehemaligen Residenz des Herzogs von Calenberg-Göttingen und auch von Elisabeth von Brandenburg.

Immer wieder fallen an den Häusern der Altstadt von Hannoversch-Münden Kennzeichnungen, Daten und Jahreszahlen auf. Schon oft stieg das Wasser der Flüsse meterhoch und überflutete die Innenstadt. Über 6 Meter über Null zeigen die Pegelstände der verheerendsten Hochwasser.

Führt in die Altstadt von Hann. Münden - die Werrabrücke
Seit 1250 führt sie über die Werra. Sie ist eine der ältesten noch erhaltenen Steinbrücken in Norddeutschland.

Dr. Eisenbart

Der berühmteste Sohn der Stadt erhielt vom König von Preußen das Privileg, als Wundarzt praktizieren zu dürfen. Schon als Arzt war er erfolgreich und zeigte Geschick, aber seine Behandlungsmethoden gegen den grauen Star und gegen Nieren- und Blasensteine machten ihn reich. Einerseits Starstecher und Steinstecher wurde er andererseits oft als Kurpfuscher und Scharlatan verschrien. Sein Auftreten und seine Art zu werben legte den Verdacht auch nahe. Mit großem Gefolge, Gauklern, Akrobaten und uniformierten Bediensteten zog er von Jahrmarkt zu Jahrmarkt, um seine Dienste anzupreisen.
Als Figurenspiel ist das Spottlied auf ihn täglich am Rathaus zu hören. Und jeden Samstag im Sommer hält er Sprechstunde. Ein Theaterstück in Versform erzählt von den Behandlungen in der damaligen Barockzeit.




Bummeln Sie während Ihrer Städtereise durch die Altstadt von Hann.-Münden und bewundern Sie die alte Fachwerkarchitektur. Unternehmen Sie einen Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten in Hann.-Münden und besuchen Sie die Museen und Ausstellungen. In der Geschichte von Hann.-Münden erfahren Sie einiges über die Geschichte der Stadt am Zusammenfluss von Werra und Fulda.

Die Altstadt von Wittenberg – eine Städtereise

Wittenberg und Luthers Thesen
St. Marien, Stadtkirche in der Altstadt von Wittenberg

In Wittenberg wurde Geschichte geschrieben. Nach ihrem bedeutendsten Sohn, Martin Luther, der hier lehrte und lebte, bekam die Stadt ganz offiziell den Namen Lutherstadt Wittenberg. Hier an die Schlosstür heftete Dr. Martin Luther am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel in der katholischen Kirche, die die Reformation auslösten.



2017 war das genau 500 Jahre her und Wittenberg hat mitgefeiert. Schon im ganzen Jahr vorher werden im ganzen evangelischen Raum viele Veranstaltungen geboten, aber in Wittenberg fand die zentrale Feier statt. Für ein solches Ereignis machte sich die Altstadt von Wittenberg natürlich schön. Die bekannten Sehenswürdigkeiten und viele Altstadthäuser wurden renoviert, die Stadt selbst putzte sich heraus, im neuen Luthergarten stehen 500 gepflanzte Jungbäume für 500 Jahre Reformation.

Zur Zeit der Reformation war Wittenberg Hauptstadt des Kurfüstentums Sachsen und Sitz einer Universität. Gelehrte und Künstler kamen und prägten das Bild der Stadt. Kurfürst Friedrich der Weise hielt nicht nur seine schützende Hand über Martin Luther, sondern holte auch Philipp Melanchthon an seine Universität und Lucas Cranach d.Ä. schuf hier seine bekanntesten Werke.

Heute ist Lutherstadt Wittenberg eine mittelgroße Kleinstadt mit bewegter Geschichte. Die Altstadt von Wittenberg ist zwar überschaubar, aber aufgrund der Bedeutung ist die Stadt für alle und nicht nur für evangelische Christen einen Besuch wert.




Bummeln Sie während Ihrer Städtereise durch die Altstadt von Wittenberg und wandeln Sie auf den Spuren Martin Luthers. Unternehmen Sie einen Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten in Wittenberg und besuchen Sie die Museen und Ausstellungen. In der Geschichte von Wittenberg erfahren Sie einiges über die Geschichte der Stadt, über Martin Luther, die Reformation und Friedrich den Weisen.

Die Altstadt von Aachen – eine Städtereise

Aachen – Karl, Kaiser und Könige

Die heißen Quellen in der Altstadt von Aachen und in der Umgebung kannten schon die Römer und sie genossen das heilsame Wasser in den Thermalbädern. Und weil auch Karl der Große die heißen Bäder liebte und Aachen so zentral im Frankenreich lag, machte er die Stadt zu seinem Hauptort mit einer Pfalz und einer prächtigen Kapelle. Die Pfalzkapelle, Zentrum des Domes, ist auch 1200 Jahre später noch die bedeutendste Sehenswürdigkeit in der Altstadt von Aachen – schon 1978 als erstes deutsches Bauwerk überhaupt in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen. „Die Altstadt von Aachen – eine Städtereise“ weiterlesen